Die Hartmann Valves GmbH organisiert den ersten Renewable Energy Summit am 06. Juni 2024 in der CD-Kaserne Celle. Auf der Tagesordnung stehen Vorträge und Podiumsdiskussionen zu den Themen Tiefe Geothermie und Wasserstoff.

Unter dem Motto „Innovationen für die zuverlässige Energieversorgung von morgen“ wird der Renewable Energy Summit am 06. Juni 2024 veranstaltet. Das Event richtet sich an die Akteure der Energieversorgung und bringt dabei Wirtschaft, Wissenschaft und Politik zum Wissenstransfer zusammen.

In zwei parallelen Vortragsspuren zu den Themen Wasserstoff und tiefe Geothermie werden aktuelle Leuchtturmprojekte präsentiert, neuste wissenschaftliche Erkenntnisse besprochen und politische Vorhaben und Entwicklungen betrachtet.

Gunda Fahrenkrog von Niedersachsen.next, Dr. Jochen Schneider von Enerchange und Prof. Dr. Hanke-Rauschenbach von der Leibniz Universität Hannover moderieren die Veranstaltung.

„Ziel des Summits ist es, Menschen aus der Branche zu dem Thema „Zuverlässige Energieversorgung von morgen“ zusammenzubringen und den Austausch zu fördern. Wir sind seit vielen Jahren als Zulieferer der Branche weit vernetzt und möchten dieses Netzwerk nun in Form des Renewable Energy Summits zusammenbringen.“, so Werner Hartmann, Geschäftsführer Hartmann Valves GmbH. „Im Austausch mit unseren Kunden und Partnern fällt uns immer wieder auf, wie wichtig es ist die unterschiedlichen Akteure zu vernetzen. Wir stehen vor einem großen Transformationsprozess im Bereich der Energieversorgung und diesen Prozess können wir nur gemeinsam gestalten.“, so Hartmann weiter.

Als Unternehmen mit mehr als 75 Jahren Erfahrung in der Entwicklung von maßgeschneiderten Lösungen für die Energiewirtschaft sieht sich das Unternehmen Hartmann Valves in der Verantwortung, den Wandel zu einer nachhaltigen Energieversorgung aktiv mitzugestalten. Der Renewable Energy Summit dient als Plattform, um den Austausch zwischen den wichtigsten Akteuren der Energiewirtschaft zu fördern und gemeinsam die Herausforderungen der Energiewende zu bewältigen.

Weitere Informationen und den genauen Ablauf finden Sie unter:
www.hartmann-valves.com/renewable-energy-summit/

Armaturenhersteller Hartmann Valves führt Miet-Equipment im Bereich der API 6A Armaturen ein. Ob für temporäre Einsätze, Testszenarien oder kurzfristige Projekte, das neue Angebot an Mietarmaturen bietet Anlagenbetreibern schnelle Hilfe.

„Grund für die Erweiterung des Angebots ist die zunehmende Nachfrage nach temporären und kurzfristig verfügbaren Lösungen“, sagt Timo Hein, Leiter Service und Reparatur bei Hartmann Valves. „Das Mietangebot ermöglicht vorübergehenden Ersatz bei Reparaturen oder Überholungen. Zudem bietet es Unternehmen die Möglichkeit, operative Herausforderungen zu bewältigen, ohne langfristige Kapitalinvestitionen tätigen zu müssen.“

Bei dem Design der Mietarmaturen verlässt der Armaturenhersteller sich auf seine etablierten Konstruktionen aus dem API 6A Standard-Lieferprogramm. Die Spezifikation der Mietarmaturen inklusive Getriebe umfasst EE-NL (AA, BB und DD), L/X, PSL 3 und PR1.

2021 führte Hartmann Valves als Spezialanbieter sein erstes Standard-Programm im Bereich der API 6A Armaturen auf dem Markt ein. Das Lieferprogramm ermöglicht durch seine Konstruktion neben dem Austausch von baugleichen Armaturen auch den Umstieg von Spatenschiebern auf Kugelhähne. Der Wechsel bringt dabei gleich mehrere Vorteile mit sich: neben einer erhöhten Betriebssicherheit (durch 2 Barrieren) und Anlagenverfügbarkeit, reduzieren sich die Auswirkungen auf die Umwelt, den Wartungsaufwand und die laufenden Betriebskosten.

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Timo Hein, Leiter Service und Reparatur bei Hartmann Valves
Foto: H. Lührs

Zum Mietprogramm

Burgdorf-Ehlershausen, Januar 2024 – Niedersachsens Minister für Wirtschaft, Verkehr, Bauen und Digitalisierung, Olaf Lies, besuchte Mitte Januar den Gründungsstandort des global agierenden Unternehmens Hartmann Valves in Burgdorf-Ehlershausen. Im Fokus des Treffens stand der Austausch über die Herausforderungen und Chancen, die sich im Zusammenhang der Energiewende ergeben.

Die Umrüstung und der Neubau von Kavernenspeichern für Wasserstoff, Projekte der tiefen Geothermie sowie die Herausforderungen in der Service-Industrie waren zentrale Themen im Austausch zwischen Minister Lies und Hartmann Valves. Das Unternehmen ist als Systemanbieter von Kugelhähnen und Bohrlochköpfen unter anderem ein wichtiger Lieferant für die Speichertechnik und tiefe Geothermie.

Die Speicherung von Wasserstoff in Kavernen wird künftig eine wesentliche Rolle spielen, wenn es darum geht, erneuerbare Energien grundlastfähig zu machen. Das Energieland Niedersachsen ist mit den existierenden Kavernenspeichern und den ersten Pilotprojekten zur Wasserstoffspeicherung aktuell auf dem richtigen Weg zur sicheren Energieversorgung. Da auch der Bau weiterer Kavernen zur Wasserstoffspeicherung notwendig sein wird, kann hier Hartmann Valves als verlässlicher Ausrüster für die Untergrundspeicher und regional ansässiges Unternehmen mit Know-How sehr gut unterstützen. Der Schulterschluss zwischen Politik und Wirtschaft ist entscheidend, um die Rahmenbedingungen für Expansion und neue Arbeitsplätze zu schaffen.

Das Treffen zwischen Minister Olaf Lies und Hartmann Valves zeigt, wie wichtig der Austausch und die Zusammenarbeit sind, um gemeinsam die Weichen für eine nachhaltige und zukunftsorientierte Energieversorgung zu stellen.

Hoher Besuch bei Hartmann Valves in Burgdorf-Ehlershausen: Minister Olaf Lies wurde begleitet von Gunda Fahrenkrog (Innovationszentrum Niedersachen), MdL Thordies Hanisch und Katharina Müller (Niedersächsisches Ministerium für Inneres und Sport). Foto: H. Lührs/Hartmann Valves GmbH

Die Hartmann Valves GmbH wurde kürzlich mit dem BSFZ-Siegel für Ihren Innovationsgeist in der Industrie ausgezeichnet. Das Siegel der Bescheinigungsstelle Forschungszulage (BSFZ) zeichnet Unternehmen aus, die in Forschung und Entwicklung (FuE) investieren, um Innovationen in Deutschland voranzutreiben. Die Auszeichnung soll insbesondere den Mittelstand dazu ermutigen, verstärkt in Forschung und Entwicklung zu investieren und somit die Innovationskompetenz des Landes zu stärken.

Das Thema Forschung und Entwicklung spielt bei Hartmann Valves seit der Gründung im Jahr 1946 eine wichtige Rolle. So ließ sich das Unternehmen bereits Mitte der 50er Jahre den Kugelhahn patentieren. In den darauffolgenden Jahrzehnten folgten weitere Innovationen und Mitte der 80er Jahre wird der rein metallisch dichtende Kugelhahn entwickelt, der bis heute einen weltweiten Standard setzt.

Im Jahr 2019 setzt das Unternehmen einen weiteren Meilenstein und gliedert die Themen Forschung und Entwicklung aus der operativen Konstruktion aus. „Die Ausgliederung der Forschung und Entwicklung in eine separate Abteilung ermöglicht uns eine noch intensivere Entwicklung von Neuheiten und Innovationen“, sagt Christian Hartmann, Geschäftsführer der Hartmann Valves GmbH. „Das BSFZ-Siegel ermöglicht uns als mittelständisches Unternehmen auch nach außen unseren Innovationsgeist darzustellen. Wir sind stolz darauf, mit dem BSFZ-Siegel ausgezeichnet worden zu sein und sehen dies als Verpflichtung, auch in Zukunft wegweisende Innovationen voranzutreiben. Ziel ist es, unsere Kunden mit hochwertigen Produkten und Lösungen zu begeistern und gleichzeitig einen Beitrag zum technologischen Fortschritt in Deutschland zu leisten“, so Christian Hartmann weiter.

Das BSFZ-Siegel erhält die Hartmann Valves GmbH gleich für zwei Forschungsprojekte, die bereits seit 2021 förderungsfähig sind. Zum einen für die Entwicklung von Hochdruck- und Hochtemperatur-Sauerstoffarmaturen und zum anderen für die Entwicklung von Regelkugelhähnen. Hartmann Valves will damit im Bereich der Sauerstoffarmaturen neue Standards für Kugelhähne setzten.

Anhand von Produktmodellen erklärt Geschäftsführer Werner Hartmann, welche technischen und wirtschaftlichen Vorteile der Einsatz von Kugelhähnen am Bohrlochkopf im Vergleich zu Schiebern bietet.
Erfahren Sie, warum Hartmann Kugelhähne für eine Zunahme der Betriebssicherheit sorgen, die Auswirkungen auf die Umwelt reduzieren und wie der minimierte Wartungsaufwand und eine höhere Anlagenverfügbarkeit die laufenden Betriebskosten deutlich reduzieren. Das Video zeigt außerdem verschiedene Wellhead-Konstruktionen in unterschiedlichen Industriebereichen.

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

zu unseren Produkten

Hartmann Spezialkugelhähne sorgen weltweit für hohe Sicherheit in Gasturbinenanwendungen. Für die Siemens Turbinen SGT5-4000F (V94.3A) und SGT5-2000E (V94.2) bzw. Ansaldo Turbinen AE94.3A und AE94.2 sind Absperr- oder Mehrwegekugelhähne als zuverlässige Kombination mit entsprechenden Antrieben erhältlich. Sie kommen in unterschiedlichen Anwendungen in Verbindung mit den Medien Heizöl, Heizgas, Erdgas, Luft und Wasser zum Einsatz. Je nach Anwendungsfall sind sie für Nennweiten DN 25 bis DN 250, für Drücke von 16 bis 160 bar und für hohe Temperaturen bis 315 °C (Erdgas) ausgelegt. Eine Übersicht sowie Produktdetails wurden in einer neuen Broschüre zusammengestellt. Weitere Kugelhähne für Turbinen können auf Anfrage entwickelt werden.

Brochure Gas Turbines

alle Informationen

Neben wasserstofftauglichen Spezialkugelhähnen und Bohrlochköpfen bietet Hartmann Valves jetzt auch Materialeignungs- und Dichtheitstests für das anspruchsvolle Medium Wasserstoff (H2) an. Durch zuverlässige Absperrarmaturen, die richtige Auswahl von Werkstoffen sowie standardisierte Druckprüfungen können Anwender die Betriebssicherheit in den bestehenden und neuen Einsatzbereichen von Wasserstoff erhöhen.

Die langlebigen Hartmann Spezialkugelhähne verfügen über ein rein metallisches Dichtsystem und sind auch bei Drücken bis 690 bar gasdicht. Sonderausführungen sind auch für Temperaturen bis 550°C erhältlich. Eine zusätzliche Sicherheit bietet die Option mit zwei Barrieren in Druckrichtung (DIB).
Für alle Komponenten, die mit Wasserstoff in Berührung kommen, bietet Hartmann standardisierte Materialeignungsprüfungen an. Hierbei werden die metallischen Werkstoffe auf ihre Resistenz gegenüber Wasserstoffversprödung und damit auf ihre Einsatzfähigkeit für Wasserstoff beurteilt. Zudem gibt ein umfassender Drucktest mit Wasserstoff Sicherheit, dass die Grenzwerte für die Dichtigkeit nach außen eingehalten und somit flüchtige Emissionen minimiert werden. Durch diese fachgerechten Prüfungen lassen sich auch Bestandsarmaturen von Hartmann und anderen Herstellern aufwerten.

Während H2 Spezialarmaturen in der (Petro-)Chemie bereits seit Jahrzehnten zum Einsatz kommen, wird im Zuge der Energiewende Wasserstoff nun auch zunehmend in weiteren Anwendungsfeldern vorkommen – von der Strom-Erzeugung (wie Power to Gas), über den Transport (in Erdgasnetzen oder Wasserstoff-Pipelines) bis hin zur Verarbeitung und Mobilität.
Die Untergrundspeicherung von Wasserstoff in Kavernen stellt eine umweltfreundliche Lösung dar, um zukünftig große Energiemengen zum Ausgleich zwischen Erzeugung und Bedarf zu speichern. Hier bilden Bohrlochköpfe die sichere Schnittstelle zwischen Untergrund und obertägiger Anlage.

H2 Lösungen

In Kurzvideos stellen unsere Azubis vor, warum sie diesen Beruf gewählt haben und was ihnen in ihrer Ausbildung besonders Spaß macht. Sie geben einen Einblick in den Arbeitsalltag bei Hartmann Valves und erklären, warum man hier den Zusammenhalt im Team spürt und langfristige Entwicklungsperspektiven hat. Folgende Ausbildungsberufe werden vorgestellt:

Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik (m/w/d): Abwechslung vorprogrammiert – statt am Schreibtisch zu sitzen würdest du lieber Gabelstapler fahren und die Logistik vom Wareneingang bis zum Warenausgang koordinieren?

Ausbildung in der Produktion und Fertigung: Du möchtest als Zerspanungsmechaniker (m/w/d) moderne Großmaschinen bedienen? Oder als Industriemechaniker (m/w/d) in der Montage bzw. als Verfahrensmechaniker für die Beschichtungstechnik (m/w/d) dazu beitragen, unseren Produkten die weltweit geschätzte „made in Germany“- Qualität zu verleihen?

Ausbildung zum Industriekaufmann (m/w/d): Was macht die Ausbildung so vielfältig und was sind die Vorteile in einem mittelständischen Unternehmen, bei dem alle Abteilungen eng zusammenarbeiten und der Weltmarkt beliefert wird?

Ausbildung zum technischen Produktdesigner (m/w/d): Du hast Spaß am Zeichnen und möchtest die Umsetzung individueller Kundenlösungen mitgestalten – am liebsten in einem Konstruktionsteam, wo man viel lernen und auch viel Spaß haben kann?

Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration (m/w/d): Dich interessiert die Technik in Computern, Netzwerken und Servern und du hast Spaß an der Arbeit im Team und an Projekten? Du suchst einen Ausbildungsbetrieb, der viele Facetten abdeckt und ein abwechslungsreiches und eigenverantwortliches Arbeiten bietet?

Unsere Fachkräfte von morgen starten ihre Ausbildung im August 2020 – Nutze Deine Chance und bewirb dich jetzt!

Alle Videos und ausgeschriebenen Ausbildungsplätze findest Du hier.

Alle Videos und Stellen

Umstieg auf E-Kreuz mit integrierten Kugelhähnen

Im Rahmen der Überholung mehrerer E-Kreuze zur Gasproduktion wurde sich für ein komplett neues Konstruktionsdesign entschieden: Anstelle von E-Kreuzen mit Schiebern sind bereits an mehreren norddeutschen Standorten Solidblock-E-Kreuze mit integrierten Kugelhähnen seit 2018 in Betrieb. Dieses Konzept vereint die Vorzüge einer kompakten Bauweise mit den Vorteilen von gasdichten Kugelhähnen gegenüber Schiebern – bei hohen sowie insbesondere auch bei niedrigen Drücken. Ausschlaggebend waren zudem die positiven Erfahrungen mit Sicherheitskugelhähnen als ergänzende Schnellschlussarmaturen in den obertägigen Anlagen. Das innovative Design, das in enger Zusammenarbeit zwischen Hartmann Valves und dem Betreiber entwickelt wurde, sorgt nicht nur für erhöhte Sicherheit und einfache Bedienbarkeit, sondern auch für einen deutlich reduzierten Wartungsaufwand.

Artikel erschienen in der Fachzeitschrift EEK 10/2019

EEK Artikel

Um auch bei tiefen Temperaturen unter -100°C sicher und zuverlässig absperren zu können, hat Hartmann verschiedene Kugelhahn-Designs mit tieftemperaturgeeigneten Konstruktionsmerkmalen und Materialien entwickelt. Weichdichtende Armaturen stoßen bei der Hauptabdichtung zwischen Kugel und Gehäuse (Sitz) oftmals an ihre Grenzen, weil sich das weiche Material durch die Kälte zusammenzieht und infolge hart bzw. spröde werden kann. Metallisch dichtende Kugelhähne hingegen sind annähernd formstabil, so dass eine Standard-Anfederung ausreicht, um die Formveränderungen durch die tiefen Temperaturen auszugleichen.
Sehr spezielle Armaturen erfordert das Medium Ethlyen, das als wichtiger Grundstoff für die chemische Industrie unter anderem zur Herstellung von Polyethylen, Ethylenoxid oder Styrol verwendet wird. Die Förderung von Ethylen findet häufig bei hohen Drücken statt.
Die in verschiedenen Anlagen weltweit eingesetzten Hartmann Kugelhähne verfügen über ein rein metallisches Dichtsystem und enthalten geeignete qualitativ hochwertige Beschichtungen. Die spezielle Bearbeitung der beschichteten Teile stellt sicher, dass die Armaturen auch bei hohen Ethylendrücken von 210 bar gasdicht sind. In einigen Anlagen liegt das Ethylen auch bei -110°C vor. Hier kommen entsprechend tieftemperaturgeeignete Werkstoffe zum Einsatz. Um die Abdichtung über die Schaltwelle zu gewährleisten, ist dann zusätzlich eine Spindelverlängerung integriert, so dass die eigentliche Abdichtung aus dem „kalten Bereich“ herausgezogen wird.
Aufgrund der hohen Entzündbarkeit von Ethylen werden die Hartmann Kugelhähne als Fire Safe geprüfte Armaturen geliefert, außerdem ist eine Anti-Statik Ableitung innerhalb der Armatur zu gewährleisten, die bei allen Hartmann Armaturen bereits im Standard vorhanden ist.

19 freie Stellen und Ausbildungsplätze

×